Betriebliches Eingliederungsmanagement

Das BEM als Chance für Arbeitnehmer und Dienststelle

Die Wiedereingliederung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nach längerer Krankheit oder Behinderung in den Arbeitsprozess gehört zu den anspruchsvollsten Aufgaben der Zusammenarbeit von Personalwesen, Personalrat und sozialmedizinischen Beratern.

Nach dem SGB IX sind bei Fehlzeiten über sechs Wochen Maßnahmen zur Fehlzeitenreduzierung zu ergreifen. Das betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) bietet hier eine sichere Methode zur Umsetzung dieser Maßnahmen. Es umfasst dabei Maßnahmen, die dazu dienen, Beschäftigte mit gesundheitlichen Problemen oder Behinderung dauerhaft an einem geeigneten Arbeitsplatz einzusetzen.

Der dauerhafte Erhalt der Erwerbsfähigkeit ist für die betroffenen Mitarbeiter von entscheidender Bedeutung. Somit gewinnt die Prävention chronischer Krankheiten und Behinderungen erheblich an Gewicht. Vor dem Hintergrund der Novellierung des SGB IX hat dieses Thema einen noch höheren Stellenwert erhalten, weil die Dienststellen zu aktivem Eingliederungsmanagement verpflichtet werden. Unter diesen Voraussetzungen, ist der sichere Umgang in der Interpretation des § 84 SGB IX ein absolutes Muss.

Inhalte

Geltung und Aussage des § 84 SGB IX

  • Anwendung des SGB IX
  • Demographie und Arbeitswelt

Die „Prävention“ nach § 3 SGB IX

  • Prävention chronischer Krankheiten und Behinderungen
  • Identifikation des Präventionsbedarfs in der Arbeitswelt

Gemeinsame Empfehlung „Frühzeitige Erkennung eines Bedarfes an Leistungen zur Teilhabe“ nach § 13 Abs. 2 Nr. 2 SGB IX

  • Zum Beispiel bei Einschränkungen der Leistungsfähigkeit im Erwerbsleben
  • Bei Menschen mit besonders belastenden Arbeits- und Lebensbedingungen

§ 13 Abs. 2 Nr. 8 und Nr. 9 SGB IX

  • Instrumente zur Verbesserung der gegenseitigen Information und Kooperation aller beteiligten Akteure

Fehlzeitenanalyse im Kontext der Prävention/Fehlzeitengründe

  • Einflussnahme auf Fehlzeiten
  • Rückkehrgespräch

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) - BEM als Teil des BGM

  • Integrationsvereinbarung
  • Stufenweise Wiedereingliederung
  • BEM als Dienstereinbarung
  • Zuständigkeiten im sozialen System
Das BEM-Team
  • Die Rolle des Betriebsarztes im BEM
  • Ziele und Zielgruppen im BEM
  • Werkzeuge im BEM
  • Anforderungen im BEM
  • Betriebliche Unterstützung
  • Externe Berater und Hilfen im BEM
Diskussionsthemen
  • Kritische Betrachtung des BEM
  • Einverständniserklärung des Mitarbeiters
  • Schweigepflicht
  • Personalrat im Spannungsfeld zwischen Beratung, Hilfe und Aktion
Fallbeispiele


Referenten:
Arbeitsmediziner

Teilnehmerzahl:
maximal 15

Gebühr:
590 € zzgl. Mehrwertsteuer und Hotelkosten

Seminardauer: 3 Tage
Erster Tag Beginn 13.00 Uhr
Dritter Tag Ende 13.00 Uhr

Schulungsanspruch:
§ 46 (6) BPersVG, analog LPersVG´s

Zur Terminauswahl und unverbindlichen Anmeldung für dieses Seminar

Möchten Sie Reisekosten und Zeit sparen? Dann melden Sie sich für einen Besuch dieses Seminars zusammen mit "Sucht und Suchtmittelmissbrauch" in einer Woche an!

Zur Terminauswahl und unverbindlichen Anmeldung für beide Seminare in einer Woche